Antifa verjagt Migrantin

Als unser Kreisverband am vergangenen Samstag eine Veranstaltung der Pegida NRW besuchte, erlebte man wieder mal so einiges. Neben erheblichen Schikanen des Staatsapparats, die ohnehin schon einen schlechten Witz darstellen, erstaunten wir nicht schlecht, als plötzlich eine verzweifelte Migrantin, aus einem ehemaligen deutschen Kolonialgebiet stammend, das Wort auf der Veranstaltung erheben wollte.

Die völlig entsetzte Dame, die sich wohl allen Mut zusammen genommen hatte und uns sagte, das sie doch tatsächlich bei der Gegenveranstaltung der Antifa und ihrem Bündnis – Duisburg stellt sich quer -, die sich doch immer so gegen Ausgrenzung, Rassismus und ja, quasi schon überaus weltoffen ausspricht, schlicht verjagt wurde.

Hier findet ihr den Videobeitrag:

Natürlich wird sich jetzt der ein oder andere fragen, Rechtsradikale unterhalten sich mit Ausländern? Wie kann denn so etwas nur sein? Eklat !! Das sind wahrscheinlich die Taktiken und Bilder vom Kampf gegen Rechts, die uns die Medien Tag für Tag einprügeln wollen.

Kriminelle, Volksfeinde und Sozialschmarotzer die unserem Land parasitär dienen, gehören abgeschoben.

Auch Pegida steht für den Erhalt der deutschen Kultur, was nicht bedeutet komplett gegen alles und jeden zu sein, sondern mit einem geringen Prozentsatz von Ausländern leben zu können, ohne, das wirklich unser Volk und unsere Kultur ernsthaft in Gefahr wäre, diese am Ende – im Zuge der Massenüberfremdung – sogar endgültig zu vernichten. Es ist und bleibt eine Überfremdungs- und Entwurzelungstaktik der Regierung, die weder uns, als Einheimische, noch Migranten zu gute kommt und jemanden abzustrafen, der sich um einen deutschen Opa kümmert und sich sorgt, ist nun wirklich – unterstes Niveau.

Fazit : Die Vortäuschung dieser gespielten antifaschistischen Ausländerfreundlichkeit als kommunistische Langzeitstrategie, dient einzig und allein nur dazu, Deutschland und die Völker zu zerstören, mit dem Mittel der psychologischen Kriegsführung.

Erkenne deinen Feind!

Auf bald,

Euer KV-Duisburg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.