Ehrenamtlicher Einsatz in Stolberg

Am vergangenen Freitag machten sich bereits in den frühen Morgenstunden
Aktivisten unseres Kreisverbandes auf,
um Ehrenamtlich in dem Krisengebiet von Stolberg tatkräftig für den
Neuaufbau mitzuwirken und anzupacken.

Gleich nach der Ankunft bot sich das Bild einer Trümmerlandschaft.
In den sonst so belebten Straßen der Handwerker Stadt zeigte sich ziemlich schnell das Ausmaß der ganzen Katastrophe
die sich vor einigen Tagen in dem Ortsteil abgespielt hat, als die Flutwelle ohne Vorwarnung ins Stadtinnere zog,
ganze Familien und Existenzen zeriss und ein Trümmerfeld hinterlassen hat wie man es sich kaum vorstellen kann.

WIR PACKEN AN

An den Wänden noch sehr gut erkennbar wie hoch der Wasserpegel im Ortskern war
und wieviel Schaden dadruch entstand, trafen wir doch recht Optimistische Bürger
und wirklich sehr viele Helfer die aus dem ganzen Land anreisten um ihre Anteilnahme zu zeigen,
die Schüppe in die Hand nahmen und zu schaffen um den Ortsteil wieder zu dem zu machen was er
einmal war, was von einigen Kulturbereicherern nicht zu erwarten war die eigentlich nur Schaulustig und desinteressiert durch die zerstörten Straßen zogen.

Bestens Versorgt wurden wir dann von Bundeswehr und THW Kräften zu den Einsatzorten eingeteilt
sodass wir ziemlich schnell Anschluss fanden um Aktiv an der Aufräum und Entsorgungaktion teilzunehmen
die uns von den Betroffenen sehr Emotional gedankt wurde.
Wir möchten an dieser Stelle darauf aufmerksam machen,
Fast euch ans Herz und nehmt die Arbeit auf, da unten wird jede Hand gebraucht
– jeder kann Helfen!

Der Kreisverband Rhein-Erft errichtete zusätzlich für die Hilfe ein Spendenkonto:

Inhaber: DIE RECHTE – KV Rhein-Erft
IBAN: DE14 3705 0299 0157 2840 12
BIC: COKSDE33XXX (Kreisparkasse Köln)
Verwendungszweck: Spende Hochwasser 2021

Das Versagen der Politik und ihre Spendenaufrufe

Während Armin Laschet die Katastrophe nur belächelt und andere Politik Konsorten sich weiter mit Kaviar und Champagner einreiben, dazu
weiter Steuergelder in die gesamte Welt verballern aber für das eigene Volk in diesen harten Zeiten kaum bis gar nichts bereit halten
und ernsthaft noch die Frechheit besitzen zu Spenden aufzurufen,
wächst auch der Frust der betroffenen stetig an sodass hier unsere Forderung laut wird:

Der Bürger im Mittelpunkt – Deutsches Geld für Deutsche Interessen.

Die Zielsetzung muss sein,
Steuergelder für die eigene Bevölkerung
gerade in solchen Situationen einzusetzen und übrig zu haben !

Zum Schluss bedanken wir uns bei allen Freiwilligen Helfern, Rettungskräften und
Bundeswehr die auch endlich ihren Anteil beiträgt, nicht nur für Fremde interessen.

 

Beste Grüße in die Regionen, haltet durch.

Euer KV-Duisburg

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.